Offenheit Toleranz Verantwortung

Markenpflege für den Industrie-Club Düsseldorf

Die Idee

Das Erscheinungsbild des renommierten Wirtschaftsclubs war in die Jahre gekommen. Den Kompass für das Kommunikationsdesign bildet das Leitmotiv.

Von Website bis Weinkarte

Der Industrie-Club ist ein Monument. Gegründet im Jahre 1912 von berühmten Stahlbaronen des Ruhrgebiets und prominentem Personal der aufstrebenden Wirtschaftsmetropole Düsseldorf, steht der Traditionsverein auch im neuen Jahrtausend wie eine Burg in der Brandung der Zeitläufte.

Im Grundsätzlichen entspricht das Erscheinungsbild dem Selbstverständnis und Lebensgefühl des Clubs. Dennoch sind verschiedene visuelle und verbale Details in Ordnung zu bringen. 

Und natürlich sind einige Medien neu zu erschließen. Dazu gehört nicht nur der Auftritt im Internet, sondern beispielsweise auch die Ausstattung der hauseigenen Gastronomie.

Wort Wide Webstuhl

 

In der Gründungsrede nennt der erste Vorsitzende Wilhelm Marx den Club eine „Erholungsstätte für die Kämpfer am sausenden Webstuhl der Zeit“. Die Uhr tickt, das Rädchen im Signet dreht sich mit.

Welcome Homepage

 

Die neue Website vermittelt eine Ahnung von der Atmosphäre, auf die Mitglieder und Gäste großen Wert legen. Sie ist vielgenutzte Plattform für das reichhaltige Programm des Clubs.

Persönliche Einladung

 

Das Vortragsprogramm ist vielfältig und anspruchsvoll. Die sprachliche Formulierung und die grafische Gestaltung  der Einladungen folgen einem klaren Schema.

À la carte

 

Tiefbraunes Büffelleder prägt den Auftritt des Clubs am Tisch des Restaurants. In den gediegenen Menüs führt eine elegante Typografie durch die Karten für Speisen und Getränke.

Seneca-Medaille


„Niemand liebt das Leben so wie einer, der alt wird.” Der Preisträger für Altersforschung wird jährlich verliehen. Die Medaille ist aus Bronze gegossen, die Schatulle mit Büffelleder bezogen.

100 Jahre Industrie-Club

 

Für die feierlichen Zeremonien zum hundertjährigen Bestehen des Industrie-Clubs Düsseldorf im Jahr 2012 werden die Räumlichkeiten mit einer dekorativen Ausstattung geschmückt.